Mobilität News

Follow the M – Episode 4: Die Suche hat ein Ende

Auf geht es in die letzte Runde. Den verblichenen Spuren folgen. Unbekannte Welten entdecken. Noch einmal die mysteriösen Worte hören. „Follow the M.“ Solltest du bisher auf magische Weise nichts mitbekommen haben von der ganzen Aktion, so kannst du hier die vorgehenden Folgen 1, 2 und 3 noch einmal anschauen.

Episode 4: Wo ist Max?

Wie gewohnt starten wir mit einem kurzen Rückblick zu letzter Folge. Dieses Mal sind es nur vier markante Szenen. Max, wie er in einem Chaos aus Zeitungen und Büchern nach dem M sucht. Dann der Moment, als er im Bad auf das Kamerateam traf und alles gelb wurde. Sein Erlebnis im Windkanal in der gelben Welt. Und zu guter Letzt das Video, auf das er im Dark Web gestoßen war. Dann geht es auch schon los, und wir setzen genau dort an, wo wir aufgehört hatten. Max hat auf den Play-Button von Episode 4 zu „Follow the M“ geklickt, und ist plötzlich verschwunden. Sein Schreibtischstuhl dreht sich verlassen im Kreis. Der Raum gelb erleuchtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Max erzählt uns, dass er in seinen Rechner gesogen wurde. Als er aufwacht, spürt er kühle Luft um sich herum. Doch er befindet sich nicht in der gelben Welt. Diese Welt sieht aus wie unsere. Und dennoch fühlt sie sich anders an. Max liegt in seiner Motorradjacke und Jeans im Schnee. Nicht die Klamotten, die er noch zuvor anhatte. Aber die Kleidung, die wir aus der gelben Welt kennen. Er richtet sich auf und schaut sich um. Dabei bekommen wir kurze Einschnitte bereits gesehener Szenen aus der unbekannten Welt. Momente, in denen er unbeschwert wirkte. Als er im gelblichen Licht stand, und die Luft spürte. Die Zeit genoss. Als sich alle Probleme so weit entfernt anfühlten für ihn. Dieses Gefühl verspürt er auch jetzt. Doch eines ist anders. In dieser Welt ist er nicht allein.

Episode 4: Eine weitere Welt

Bildlich wieder in der unbekannten Welt, die unserer so ähnelt, dreht sich Max um. Dieses Mal sieht er jemanden. Den Mann aus der gelben Welt. In seiner Lederkombi und mit gelbem Motorradhelm auf. Ähnlich wie die wunderschöne Frau, hat auch seine Kleidung eine gelbliche Färbung und schwarze Streifen. Jedoch ist bei ihm nur der obere Part gelb, und der Rest schwarz. Diesen Look bekommen wir gleich noch einmal zu Gesicht. Ihr werdet sehen, was ich meine. Neugierig läuft Max auf ihn zu. Alles ist, wie in der parallelen Welt. Bilder aus dem gelben Universum, in denen wir den Mann in der Kombi sehen, beweisen dies. Als Max dem Unbekannten näher gegenübersteht, meint er das Puzzle würde langsam Gestalt annehmen. Die Farben haben wir schon einmal. Ebenso die Silhouette des Bikes. Fehlen nur noch Details. Erneut blitzen Szenen aus der gelben Welt auf. Vor allem der Moment, in dem Max den gelben Schlüssel hielt. Beim Wechsel in die normal aussehende Welt hat er diesen Schlüssel mit einem Mal ebenfalls in der Hand. Der Mann in der Kombi ist jedoch verschwunden. Lediglich sein gelber Helm ist noch da. Als Max nach diesem greift, verfolgen ihn wieder Flashbacks. Augenblicke folgen, in denen er selbst den Motorradhelm in den Händen trug. Wechsel zur anderen Welt. Max hat den Helm in der Hand. Er löst seinen Blick vom Visier und schaut nach oben. „Endlich ergab alles Sinn.“

Episode 4: He found the M

Und da steht sie. Die wunderschöne Maschine. Allein in der verlassenen Fabrikhalle. Doch bevor wir einen näheren Blick auf das Motorrad werfen können, schwingen wir wieder um in die gelbe Welt. Hier bekommen wir die Frau zu sehen. In ihrer gelben Kleidung mit den Streifen. Ähnlich dem Design des Bikes. In stetigem Wechsel läuft Max auf die Maschine zu, und in der parallelen Welt auf das M. In beiden hält er den Motorradhelm fest in seiner linken Hand. Die Stimme der Frau ist zu hören. „Get out there.“ „Follow the M.“ Und so läuft Max im nächsten Schnitt auf die Silhouette der Frau zu. In der unbekannten Welt weiterhin mit Kurs auf das Bike. Seine Hände gleiten über die Linien des Motorrades. Über den Stoff der Sitzbank, das kühle Material des Rahmens. In seiner geliebten farbigen Welt berührt er die Frau. Dieses Bike scheint die einzige Liebhaberin zu sein, die man sich 2021 leisten sollte. Dann spricht Max im Voiceover zu uns. Er meint all diese Erlebnisse haben ihn auf diesen Moment vorbereitet. Freudestrahlend setzt er sich auf das Motorrad, steckt den gelben Schlüssel ein, und der Motor startet. Ebenso werden die blitzenden Lichter entfacht und wir sehen ein letztes Mal, wie er der Frau in Gelb gegenübersteht. Gefolgt von dem Umriss des Bikes. Und schon fährt er los.

Episode 4: Das M

Wir sehen einen Teil des Bikes im gelben Licht. Eine Aufschrift ist zu erkennen. „Motron“ mit einem M, wie wir es nun schon unzählige Male gesehen haben. Das ist es also wirklich. Daraufhin folgt eine Montage zum Bike, damit wir die besten Eigenschaften gleich zu Gesicht bekommen.

In den Szenen wird das Bike von Motron immer wieder in dem gelben Raum gezeigt. Fast schon, als wäre es nicht von dieser Welt. Wollen die Hersteller uns damit etwas sagen? Aber gut. Max fährt indessen mit dem Motorrad durch die Halle und wechselt auf die Straße. Die digitale Geschwindigkeitsanzeige schnellt auf die 199 km/h hoch. Danach befinden wir uns im Tunnel dessen Lichter wir bereits aus der Folge zuvor kennen. Wieder bekommen wir das Bike in dem gelben Licht präsentiert. Leichter Nebel umhüllt diese neue Kreation. Max wacht auf.

Episode 4: M wie Motron

Er liegt in seinem Bett. In unserer, normalen, langweiligen Welt. Aber er trägt noch immer die selbe Kleidung wie aus den anderen Welten. Und ganz wichtig, den gelben Schlüssel hat er ebenso fest in der Hand. Im nächsten Schnitt sind wir auch schon beim neuen Bike. Max setzt sich darauf und wirft einen Blick in die Rückspiegel. Dort sind zwei weitere Fahrer auf anderen Motorrädern zu sehen. Hier hören wir erneut den Spruch: „Get out there.“ Und damit fährt Max los. Die beiden Gefährten hinterher. Zum Abschluss der Schriftzug von Motron. Natürlich in Gelb.

Das war Max‘ Geschichte, wie er dem M gefolgt ist. Nun bist du an der Reihe das gleiche zu tun. Und somit dein eigenen Abenteuer zu starten. Wie du das schaffst? Über die Schaltfläche, die am Ende der Episode erscheint. Diese bringt dich zur Website deiner neuen Liebhaberin. Also los, follow the M.

0 Kommentare zu “Follow the M – Episode 4: Die Suche hat ein Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.